Trotz Kritik der Grünen: SPD hält an schrittweiser Abschaffung der Kita-Gebühren fest

Veröffentlicht in Aktuelles

Eine zentrale Forderung der baden-württembergischen SPD lautet, Schritt für Schritt die Gebühren für Kitas abzuschaffen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält das für unrealistisch, andere Grünen äußern sich ähnlich. SPD-Landtagskandidat Michael Femmer weist diese Kritik zurück: „Für uns sind gebührenfreie Kitas ein bildungspolitisches und soziales Kernanliegen. Mit ausreichendem Willen lässt sich dieses Ziel finanzieren.“

 

Gebührenfreiheit von der Kita bis zur Uni

 

Bildung dürfe nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen, so Michael Femmer: „Diesem Anspruch fühlt sich die SPD verpflichtet. Deshalb tritt die SPD konsequent für eine kostenlose Ausbildung ein, nach und nach soll das auch für Kitas gelten.“

 

Die Kinderbetreuung habe in den letzten Jahren massiv an Bedeutung gewonnen, betont Michael Femmer: „Bildung fängt nicht erst in der Grundschule an. Als Gesellschaft müssen wir ein großes Interesse daran haben, dass möglichst alle Kinder bereits in der Kita optimal auf die Schule vorbereitet werden. Vor allem Kinder mit Migrationshintergrund und Kinder aus bildungsfernen Familien profitieren von einer frühen, professionellen Förderung.“

 

Es darf laut Michael Femmer keine finanziellen Hürden geben, welche einen Kita-Besuch verhindern. Für den SPD-Landtagskandidat im Kreis Sigmaringen sprechen auch grundsätzliche Überlegungen für gebührenfreie Kitas: „Warum sollen Kitas im Gegensatz zu Schulen und Unis Geld kosten?“ Er verweist zudem darauf, dass die Abschaffung der Kita-Gebühren eine massive Entlastung für alle Familien aus der Mittelschicht bedeuten würde.

 

Finanzierbarkeit machbar: Bildung hat für die SPD oberste Priorität

 

„Selbstverständlich achtet die SPD auf die Finanzierbarkeit dieses Vorhabens, deswegen setzen wir uns auch für eine schrittweise Abschaffung ein“, stellt Michael Femmer klar. Grundsätzlich lässt sich diese Forderung seiner Meinung nach aber finanzieren: „Es ist alles eine Frage der Prioritätensetzung. Und bei uns genießen Kindertagesstätten und Kindergärten oberste Priorität.“ Auch bei der Wiedereinführung des kostenlosen Studiums habe es erhebliche Bedenken gegeben, trotzdem habe die Landesregierung das gebührenfreie Studium durchgesetzt.

 

Zudem fordert Michael Femmer eine langfristige Rechnung: „Gut ausgebildete Kinder nützen unserer Wirtschaft und unserer Gesellschaft. Und gute Ausbildung beginnt in den Kitas.“